Vertreterversammlung 2021

Zu ihrer Vertreterversammlung lud die Raiffeisenbank Oberpfalz NordWest eG in die große Mehrzweckhalle der Stadt Kemnath ein. In nur rund neunzig Minuten wickelten die Verantwortlichen pandemiebedingt die sehr gut vorbereitete Zusammenkunft des höchsten Organs der Genossenschaft ab.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates Johannes Reger aus Erbendorf begrüßte die gewählten Vertreter. Diese segneten die zu beschließenden Tagesordnungspunkte erwartungsgemäß jeweils ab und konnten sich über eine durchschnittliche Rendite ihrer Genossenschaftsanteile über 3,34 Prozent erfreuen. Reger zeigte sich eingangs dankbar, in den letzten Monaten der Pandemie eine Bank an seiner Seite zu haben, die die Besonderheiten vor Ort kennt. Das zeigte sich beispielsweise anschaulich am Beispiel der Kredite. Für viele kleine und mittlere Betriebe aber auch Privatleute waren schnelle Kreditzusagen und Tilgungsaussetzungen von existenzieller Bedeutung, um die akuten Auswirkungen der Pandemie durchzustehen, blickte der Aufsichtsratschef zurück.
 
Die Raiffeisenbank Oberpfalz NordWest eG erwies sich hier als wichtige regionale Drehscheibe, die durch Stundungen, Firmendarlehen sowie durch Förderkredite der KfW und LfA dringend benötigte Liquidität kurzfristig und flexibel sicherte. Die Nähe zum Kunden und die Erreichbarkeit sind in Finanzdingen unersetzlich, betonte der Redner. Das ist eine zentrale Erkenntnis aus der anhaltenden Pandemie. Ein Grußwort sprach mit Bürgermeister Roman Schäffler der Hausherr der Halle. Er ging auf die Entwicklung der Stadt vor allem in den letzten Monaten ein und bedankte sich ebenso für die kurzen Wege und die Unterstützung, die die örtliche Genossenschaft für die Stadt immer wieder leistet.

Nach einem Totengedenken für die verstorbene Mitarbeiterin Elisabeth Schiller aus Erbendorf, der ehemaligen Mitarbeiterin Ilse Hagen aus Waldershof und dem ehemaligen Mitarbeiter Erich Pirner aus Neusorg sowie dem ehemaligen Direktor Bernhard Söllner gab der Aufsichtsratschef das Wort an den Vorstandssprecher Joachim Geyer und den Geschäftsführer der Raiffeisen-Markt-Waren GmbH Josef Scheidler weiter (Berichte folgen). Im Anschluss berichtete Reger aus dem Aufsichtsrat. Die im Bericht für das Geschäftsjahr 2020 und im Lagebericht dargestellte wirtschaftliche Entwicklung der Bank zeigt ein zufriedenstellendes Ergebnis. Reger lobte dabei auch die vorbildliche Kommunikation mit dem Vorstand und dem hohen Teamgeist innerhalb des Aufsichtsrates.

Er dankte dem Vorstand sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die zum Wohle der Bank und ihrer Mitglieder erfolgreich geleistete Arbeit. "Ohne sie und ihre guten Leistungen wäre das positive Jahresergebnis nicht zustande gekommen", bedankte sich der Aufsichtsrat ausdrücklich. Beim unabhängigen Prüfungsbericht des Genossenschaftsverbandes wurde unter anderem das überdurchschnittliche Bilanzsummenwachstum, sowie die gute Organisation der Bank gelobt. Die Bank nutzt keinerlei spekulative Anlagen in Derivaten oder ähnlichen Spekulationsgeschäften, sondern legt Wert auf Themen wie Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit, war dort zu lesen.
 
Der Oberrevisor des Genossenschaftsverbandes Thomas Binapfl leitete die Tagesordnungspunkte bei der jeweils einstimmigen Beschlussfassung über die Verwendung des Jahresüberschusses und die Entlastung des Vorstandes, sowie des Aufsichtsrates. Ebenso leitete er die Wahlen für die turnusmäßig ausscheidenden Aufsichtsräte Johannes Reger aus Erbendorf, Josef Birkner (Kemnath) und Paul Reichenberger (Grafenwöhr), die alle in ihrem Amt einstimmig bestätigt wurden. Auch der Oberrevisor gratulierte zu dem gutem Ergebnis der Bank. Er wies zudem darauf hin, dass zwei Auszubildende der Bank zu den besten zehn Prüfungsbesten im Bankwesen in ganz Bayern zählen. Humankapital ist für einen Dienstleister ein immer wichtiger werdender Faktor, betonte der Oberrevisor.
 
Über die digitale Leistungen der Raiffeisenbank referierte abschließend Vorstand Robert Haubner. Wie weit die Digitalisierung hier mittlerweile eingezogen ist, zeigt die Tatsache, dass mittlerweile drei von fünf Kunden einen Online-Zugang haben und bereits ein Viertel der Kunden die Banking App auf dem Smartphone nutzen. Haubner stellte auch das neue Online-Banking vor mit dem die Kunden jetzt noch mehr Funktionen nicht nur rund um die Kontoverbindung nutzen können. Durch das elektronische Postfach, bei dem Kontoauszüge und Mitteilungen eingestellt werden, wird mittlerweile massiv Papier für Kontoauszüge gespart. Auch hier kommt das Thema Nachhaltigkeit zum Tragen, indem man seinen Teil dazu beiträgt, dass weniger Bäume auf der Welt hierfür gefällt werden.