Digitalisierung und regionale Nähe kein Widerspruch im Bankgeschäft

Kemnath - Die Klasse 9d der Realschule in Kemnath mit ihrer Klassenleiterin Gabi Wolf verlegten ihren Wirtschaftsunterricht in die Räume der Raiffeisenbank Oberpfalz NordWest eG am Stadtplatz. Einen Vormittag lang beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem elektronischen Banking, mit Wertpapieren, Krediten und dem Zahlungsverkehr.

Verständlich erklärten die Mitarbeiter der Bank Fachausdrücke wie Dispokredite, Kursverläufe oder "Scan to Bank". Der EDV-Administrator Roland Graf lud zu einem Rundgang durch die Online-Filiale der Bank ein. Lösgelöst von Zeit und Raum sind hier Bankgeschäfte rund um die Uhr möglich, so Graf. Mit dem Smartphone hat der Kunde seine Bank mittlerweile in der Hosentasche und bei Bedarf steht ihm sein persönlicher Berater zur Verfügung.

Dies unterscheidet eine regionale Filialbank von einer reinen Internetbank, betonte auch der Leiter für das Privatkundengeschäft Hans Prieschenk. Er stellte anschaulich die verschiedenen Arten eines Kredits vor. Die Jugendlichen erfuhren, dass das Wort "Kredit" vom lateinischen "credere" stammt und Vertrauen oder Glauben bedeutet. Seriöse Aktienfonds sind mittlerweile eine gute Alternative für das regelmäßige Sparen, betonte Kundenberater Matthias Fütterer. Das Risiko sollte dabei aber überschaubar bleiben. Dann ist auch schon mit kleineren Beträgen sinnvolles Sparen möglich, immer unter Berücksichtigung der Anlagedauer, mahnte der Redner. Der Geschäftsstellenleiter Günther Bäte erklärte die Selbstbedienungsautomaten, ging auf den Zahlungsverkehr und die staatlichen Förderungen ein. Natürlich durfte auch ein Blick in den großen Tresorraum im Keller nicht fehlen.

Nach einer Brotzeit dankten die Schüler und die Klassenleiterin den Gastgebern mit einem kleinen Geschenk