Geschäftsführer Rolf Brilla der Firma Procomp GmbH gibt wertvolle Tipps

Zu seinem mittlerweile sechsten Agrarforum lud der Ring junger Landwirte
zusammen mit der Raiffeisenbank Kemnather Land – Steinwald eG in den großen Vortragssaal der Genossenschaft ein (wir berichteten).

Rolf Brilla, Geschäftsführer der EDV-Firma Procomp, referierte zu den Gefahren beim Thema IT-Sicherheit bei landwirtschaftlichen Betrieben.


Mittlerweile ist auf vielen Bauernhöfen ein viel höherer Wert an Maschinen vorhanden als dies früher der Fall war, so der Referent eingangs. Vor allem bei den typischen Aussiedlerhöfen ist dies oftmals eine Einladung an Diebe und Einbrecher. Videoüberwachung, Alarmanalgen oder auch elektronische Zugangskontrollen zu sensiblen Bereichen beispielsweise bei Biogasanlagen waren nur einige Schlagworte, mit denen der Redner versuchte seine Zuhörer zu sensibilisieren.


Der größere Teil des Referats behandelte aber vor allem das Thema IT-Sicherheit, welche auch das Thema Landwirtschaft betrifft. Brilla berichtet von Fällen, bei denen die E-Mail-Konten von Landwirten unbemerkt gehackt werden konnten und so durch arglistige Täuschung schnell mehrere tausend Euro an Schaden entstanden. Bereits einfache Hobbyhacker können es schaffen, ungeschützte Biogasanlagen herunter zu fahren, womit die dem betroffenen Landwirt schnell einen höheren Ertragsausfall bescheren können. Brilla empfahl jede unbekannt E-Mail immer vorsichtig zu prüfen und schon gar keine Links oder Anhänge darin zu öffnen.


Auch empfahl der Redner täglich Datensicherungen vorzunehmen, die beispielsweise in der Nacht im Hintergrund laufen können. Eine Alternative ist hier auch eine Cloud. Sofern deren Server in Deutschland steht, sah er dies mindestens genauso sicher an wie eine tägliche Sicherung vor Ort. Eine funktionierende Firewall, Mailschutz und Spam-Filter sind mit jedem etwas besseren Virenschutzprogramm erhältlich, um ihren PC vor Fremdnutzung zu schützen, so der Redner. Das sogenannte Mobile Device Management (MDM) schützt auch mobile Geräte wie im Einsatz befindliche Handy´s oder Tablets vor fremden Zugriff und gegen unsichere Apps. Bei Verlust oder Diebstahl können die Daten darauf zudem vom Landwirt über den Heim-PC aus auf dem Mobilgerät gelöscht werden.

Aber auch den Risikofaktor Mensch ist bei der IT-Sicherheit nicht zu vergessen, so Brilla. Er empfahl sein Handy, aber auch andere von Dritten zugängliche Geräte immer mit einem Passwortschutz mindestens zu versehen. Je mehr Personen in einem Betrieb mitarbeiten, um so mehr sollte organisatorisch auch geregelt sein, wer Zugriff auf welche Programme und Daten hat. Oftmals entstehen Schäden bereits dadurch, dass der Junior des Betriebs seinen USB-Stick mit den Urlaubsfotos in den Laptop steckt, welche dort schnell einen Schaden anrichten können.

Welche Folgen der Ausfall der EDV für einen Betrieb dauerhaft haben kann, wird den meisten immer erst dann bewusst, wenn es leider zu schon spät ist, berichtete der EDV-Profi aus seiner Erfahrung. Vorstand Joachim Geyer konnte neben dem Leiter des Fachzentrums für Milchviehhaltung Helmut Konrad aus Almesbach, sowie dem Aufsichtsratsvorsitzendem der Bank Hubert Kellner und dem Geschäftsführer der Raiffeisenmarkt-Waren-GmbH zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Der Vorstand betonte in seinem Grußwort den Förderauftrag der Genossenschaft gegenüber seinen Mitgliedern, dem man auch mit diesem mittlerweile sechsten Teil der Vortragsreihe gerecht wird. Er bedankte sich zusammen mit dem Landwirtschaftsbetreuer der Genossenschaft und Moderator der Veranstaltung Christoph Heinl bei dem Referenten mit einem kleinen Präsent.