Mitgliedertag 2018

Information und Unterhaltung: Auf diesen beiden Säulen stand der Mitgliedertag der Raiffeisenbank Oberpfalz NordWest eG, der erstmals in der Mehrzweckhalle Kemnath über die Bühne ging. Eingeladen waren die Genossenschaftsmitglieder der Bank, über 700 Interessierte waren gekommen.

Die Mehrzweckhalle war ganz in warme blaue und orange Töne getaucht worden - die Farben der Raiffeisenbank. Begrüßt wurden die Gäste von den Vorständen Joachim Geyer, Robert Haubner und Thomas Keck. "Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele", erinnerte Geyer an den Leitgedanken von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag gehabt hätte. Seine Gedanken und Ideen seien aktueller denn je, meinte Geyer. Dazu würden Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung gehören. "Überall im Land finden sich heute Menschen zusammen, um in der Tradition Raiffeisens ihre Kräfte zu bündeln - sei es wie im Falle von Energiegenossenschaften, Dorfläden, Nahversorgern oder Banken", betonte der Vorstandssprecher. Der Genossenschaftsgedanke sei eine weltweite Erfolgsstory, über eine Milliarde Menschen seien Mitglieder einer Genossenschaft.

Der Kemnather Bürgermeister Werner Nickl bezeichnete die Raiffeisenbank als einen festen Bestandteil der Stadt und zuverlässigen Partner für die Kommunen insgesamt. Besonders hob Nickl auch das soziale und kulturelle Engagement der Raiffeisenbank Oberpfalz NordWest eG hervor, vom dem viele Vereine, Schulen und Einrichtungen profitieren würden.

Vorstand Robert Haubner informierte die Gäste über die Entwicklung der Bank im ersten Fusionsjahr. Diese habe rückwirkend zum 1. Januar 2017 zwischen der Raiffeisenbank Kemnather Land-Steinwald eG und der Raiffeisenbank Grafenwöhr-Kirchenthumbach eG stattgefunden. Der Bank gehören insgesamt 10 101 Mitglieder mit 39 965 Geschäftsanteilen und etwa acht Millionen Euro Geschäftsguthaben an. "Somit ist nahezu jeder dritte Einwohner in unserem Geschäftsgebiet Mitglied unserer Genossenschaft", sagte Haubner.

Die genossenschaftliche Bank konnte demnach im Fusionsjahr ihre Bilanzsumme um 4,3 Prozent auf nun 456 Millionen Euro steigern. Weitere wesentliche Zahlen präsentierte der Vorstand ebenfalls: Die Kundenkredite stiegen um über 6 Millionen Euro auf 204,8 Millionen Euro, die Eigenanlagen der Bank liegen praktisch genauso hoch. Auch bei den Kundeneinlagen konnte ein Zuwachs verzeichnet werden - nämlich um 18 Millionen Euro auf nun 376 Millionen Euro. Unterm Strich weist die Raiffeisenbank Oberpfalz NordWest eG ein Vorsteuerergebnis von 2,6 Millionen Euro aus.

Nicht vergessen habe die Raiffeisenbank laut Haubner ihr Grundprinzip der Regionalität: Insgesamt profitierten Vereine und Einrichtungen in der Region im Jahr 2017 von Spenden in Höhe von 53 000 Euro.

Zum Thema Digitalisierung informierte Vorstand Thomas Keck: Er stellte den digitalen Anlage-Assistenten "Mein Invest" und die VR-Banking-App vor. Im Anschluss waren die Gäste zu einem Imbiss eingeladen, bevor im zweiten Teil des Abends ein Konzert der Formation "Sing Out" auf die Besucher wartete.

Auch die Jugendblaskapelle Kemnath konnte mit einem kleinen Konzert überraschen. Die Raiffeisenbank Oberpfalz NordWest eG übergab den Jugendlichen einer Spende von 1.500 Euro.

 

 

"Sing Out" - eine sichere Bank

Nicht nur die Zahlen der Vorstände der Raiffeisenbank Oberpfalz NordWest machen beim Mitgliedertag (wir berichteten) Laune. Auch Ensemble "Sing Out" sorgt für gute Unterhaltung.

Der Kühlschrank ist leer, das Sparschwein ebenso, ein Schnitzel hat es schon lange keines mehr gegeben. Und an einen Scheck oder einen Kredit ist schon gar nicht mehr zu denken. Diese Problematik, die die Erste Allgemeine Verunsicherung in ihrem Hit "Ba-Ba-Banküberfall" Mitte der 1980er Jahre besungen hat, hat auch das A-Capella-Ensemble "Sing Out" aufgegriffen.

Und einen besseren Rahmen als den Mitgliedertag der Raiffeisenbank Oberpfalz NordWest eG gab es für dieses Lied wohl nicht. Die sechs Gesangskünstler waren bei der Veranstaltung für die musikalische Unterhaltung zuständig und begeisterten mit ihrer Show die rund 700 Zuhörer in der Kemnather Mehrzweckhalle.

Alle sechs Sänger, die auf der Bühne standen, haben sich ihrem großen Hobby Musik verschrieben - nur Rudi Kreuzer, der auch für die Arrangements gesorgt hat, ist auch hauptberuflich als Musiklehrer tätig. Das Sextett präsentierte sich sehr gut aufeinander abgestimmt in den unterschiedlichen Hintergrund- und Leadbesetzungen. Das alles war gepaart mit witzigen Sprüchen und Aktionen auf der Bühne.

Musikalisch hatten sich Johannes Grünbauer, Markus Schuller, Gregor Schraml, Uli Roth, Armin Steinhauser und Rudi Kreuzer eine große Palette zurecht gelegt - diese reichte von Bruno Mars' "Grenade" über Rainhard Fendrichs "Bergwerk" bis hin zu Bon Jovis "It's my live". Immer wieder tauschten die Herren auf der Bühne die Hauptgesangs-Parts durch, so dass sie eine formidable "Boygroup" der besonderen Art bilden. Und das mittlerweile seit 25 Jahren.

Die musikalische Reise an diesem Abend führte unter anderem noch zu "Born to be wild", zu einem selbstgetexteten "Frauen" in Anlehnung an Grönemeyers "Männer", zum Schmachtfetzen "Ohne Dich" der Münchener Freiheit sowie zu "Bei mir bist Du schön". Eine Ohrenfreude jagte die andere, rund 20 Werke hatten sie sechs Gesangsakrobaten im Gepäck. Und am Ende erhielten die Künstler jede Menge Applaus für einen vergnüglichen und musikalisch hochklassigen Abend. Auf den "echten" Banküberfall konnte man dann getrost verzichten.